• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

Überblick – Überarbeiter EBM am 01.04.2020 in Kraft getreten

Der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) wurde zum 01.04.2020 überarbeitet. Dies hatten der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung bereits 2012 vereinbart. Mit dem Terminsservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gab der Gesetzgeber den Vertragsparteien auf Bundesebene für diese sog. „kleine“ EBM-Reform zusätzlich vor, dass die Angemessenheit der einzelnen Leistungsbewertungen überprüft und aktualisiert werden soll. Hierbei sollten insbesondere die Leistungen mit einem besonders hohen technischen Anteil bei gleichzeitiger Förderung der sprechenden Medizin abgesenkt werden. Von den nach dieser Vorgabe nun vorgenommenen Absenkungen sind insbesondere die Fachbereiche der Radiologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin sowie die fachärztlichen Internisten betroffen. Wie vom Gesetzgeber gefordert, wurde die sprechende Medizin aufgewertet. Hausärzte bzw. grundversorgende Fachärzte sowie die Fachgruppen der Psychotherapie, Psychosomatik, Psychiatrie, Neurologie und Nervenheilkunde erhalten damit mehr Honorar für ihre Gesprächsleistungen. Darüber hinaus wurden die Zeiten, die Ärzte im Schnitt für verschiedene Leistungen aufbringen, geprüft und angepasst. Damit wurde das Risiko einer Plausibilitätsprüfung abgesenkt. Im Übrigen ist der Aufbau und die Struktur des EBM gleich geblieben. Sowohl die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) als auch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) teilen mit, dass die EBM-Reform grds. keine Umsatzeinbußen verursachen werde. Die Landesverbände einiger betroffener Fachgesellschaften (z.B. der Gastroenterologie und Radiologie) haben hier hingegen bereits Umsatzeinbußen prognostiziert.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.