• Stephan Grundmann

Vertretung eines vakanten Angestelltensitzes durch ehemaligen Angestellten

Das SG Marburg hat mit Urteil vom 19.01.2022 (Az. S 17 KA 346/19) klargestellt, dass eine ehemals in einem MVZ angestellte Ärztin gem. § 32b Abs. 6 Ärzte-ZV sich selbst auf dem vakant gewordenen Sitz „vertreten“ kann.

Die zuständige KV Hessen lehnte die Vergütung der erbrachten Leistungen während des „Vertretungszeitraums“ ab, da sie davon ausging, dass nach reiner Wortlautauslegung des § 32 Abs. 1 S. 5 Ärzte-ZV eine Personenverschiedenheit von Vertreter und Vertretenem vorliegen müsse. Das SG stellte hingegen auf den Sinn und Zweck von Vertretungsnormen ab und sah die vorliegende Vertretungssituation als rechtmäßig an. Ursprünglich sei § 32 Abs. 1 S. 5 Ärzte-ZV für den Fall geschaffen worden, dass selbstständige Ärzte im Fall von Krankheit, Urlaub, Teilnahme an einer Fortbildung oder Wehrübung (bzw. Entbindung bei Ärztinnen) sich vertreten lassen können. Alle Vertretungsgründe setzen dabei eine Personenverschiedenheit voraus. Der im Jahr 2015 eingeführte § 32b Abs. 6 S. 2 Ärzte-ZV erweitert diese Möglichkeit nun um die Vertretung angestellter Ärzte, deren Anstellungsverhältnis beendet wurde. Anders als bei den ursprünglichen Vertretungsfällen sei eine Vertretung durch dieselbe Person hier nicht denklogisch ausgeschlossen. Unter Heranziehung des Sinn und Zwecks von Vertretungsregelungen, die ja gerade die vertragsärztliche Versorgung sicherstellen sollen, sei es nach Ansicht der Richter sogar geboten, eine Vertretung durch denselben Arzt zu ermöglichen. Eine flexiblere Vertretungsregel sei auch vor dem Hintergrund einer Flexibilisierung der Versorgungslandschaft zielführend.


#SG_Marburg #Anstellungsgenehmigung #Flexibilisierung #Vertretung

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.