• Dr. iur. Claudia Mareck

Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung Voraussetzung für vertragsärztliche Tätigkeit

Die Verpflichtung für Ärzte, sich ausreichend gegen aus der Berufstätigkeit ergebende Haftpflichtansprüche zu versichern, war bislang ausschließlich als berufsrechtliche Pflicht in den jeweiligen Berufsordnungen der Länder geregelt. Mit dem „Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz“ (GVWG) hat der Gesetzgeber die Verpflichtung zum Nachweis einer Berufshaftpflicht jetzt zusätzlich als vertragsärztliche Pflicht ausgestaltet und die Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung von einer solchen Nachweisführung abhängig gemacht, vgl. § 95e SGB V. Zum Nachweis verpflichtet sind alle zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassenen Ärzte, Psychotherapeuten, Berufsausübungsgemeinschaften und Medizinische Versorgungszentren, wobei der Nachweis für diese selbst und auch für bei ihnen Angestellte gilt, sofern sie an der vertragsärztlichen Versorgung mitwirken. Für ermächtigte Ärzte gilt die Verpflichtung ebenfalls (wir berichteten). Weiterbildungsassistenten und ermächtigte Einrichtungen sind ausgenommen. Dass eine entsprechende Versicherung unterhalten wird, wird durch Vorlage einer Bescheinigung des Versicherers nach § 113 Abs. 2 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) nachgewiesen. Nicht ausreichend sind Policen oder vorläufige Deckungszusagen. Wie hoch der Versicherungsschutz ausgestaltet sein muss, ist abhängig von der Konstellation beim Nachweispflichtigen. Die Mindestversicherungssumme für Einzelpraxen ohne Angestellte beträgt drei Mio. Euro für Personen- und Sachschäden für jeden Versicherungsfall. Die Leistungen des Versicherers für alle innerhalb eines Jahres verursachten Schäden dürfen nicht weiter als auf den zweifachen Betrag der Mindestversicherungssumme begrenzt werden. Bei Medizinischen Versorgungzentren gilt ein Betrag in Höhe von 5 Mio. Euro und eine untere Begrenzung auf den dreifachen Betrag pro Jahr. Der Nachweis ist zunächst bei allen Anträgen auf Zulassung oder Ermächtigung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung zu führen, die seit Juli gestellt werden. Nimmt ein Leistungserbringer bereits an der vertragsärztlichen Versorgung teil, muss der Nachweis dann geführt werden, wenn sich die Praxiskonstellation ändert und dies mit einer Antragstellung gegenüber dem Zulassungsausschuss verknüpft ist. Allerdings muss spätestens nach Ablauf von zwei Jahren nach Inkrafttreten des GVWG für alle betroffenen Teilnehmer der Nachweis geführt werden. Es ist angekündigt, dass die Zulassungsausschüsse alle Betroffenen zeitnah vor Ablauf der Zweijahresfrist anschreiben werden.


#Zulassung #Vertragsarzt #Nachweis_Berufshaftpflicht #Haftpflichtversicherung


NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.