• Dr. med. Inken Kunze

Keine Pflicht zur Aufklärung über Schmerzen bei Kniepunktion

In einem weiteren Beschluss hat der Senat des Oberlandesgericht Dresden eine Aufklärungspflicht verneint: Bei einer Kniegelenkspunktion sei nicht darüber aufzuklären, dass eine solche Punktion schmerzhaft sein kann (Beschluss vom 30.09.2019, Az. 4 U 1291/19). Eine Aufklärung habe über die Risiken des Eingriffes nur im Großen und Ganzen zu erfolgen, insgesamt sei nur über die wichtigsten Risiken des Eingriffs aufzuklären, die auch für die Lebensführung des Patienten besonders erhebliche Auswirkung haben. Es liege auf der Hand, dass während einer Punktion jeweils unterschiedlich stark empfundene Schmerzen auftreten können. Da es sich um einmalige und kurzzeitige besondere Belastung des Patienten handele, gehöre dies nicht zu den aufklärungsbedürftigen Risiken. Ansonsten sei es bei einer notwendigen, jedoch unterlassenen Aufklärung im vorliegenden Fall angesichts der sonstigen Umstände wie des nur kurzzeitigen Auftretens, der dringlichen Indikation und ohnehin vorbestehender starker Schmerzen nicht gerechtfertigt, hierfür einen Schmerzensgeldbetrag zu gewähren. In Ermangelung des Vorliegens eines Behandlungsfehlers oder weiterer Aufklärungspflichtverletzungen räumte der Senat der Berufung der Klägerin gegen das klageabweisende Urteil keine Aussichten auf Erfolg ein.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.