top of page
  • Dr. med. Stefan Hübel

Gehörsverstoß bei Schadenersatzprozessen

Im Rahmen eines festgestellten Behandlungsfehlers machte der Kläger einen Verdienstausfall geltend. Das Landgericht hatte einen Abschlag des Gehaltes vorgenommen, obwohl der Kläger auf den Sachverständigen verwiesen hatte, der erläuterte, dass ein Abschlag vom Gehalt nach der Probezeit von sechs Monaten mit einiger Sicherheit weggefallen wäre. Das Oberlandesgericht bestätigte diese Auffassung. Hiergegen hat der Kläger Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. Der BGH führt in seinem Beschluss vom 10.05.2022 (Az.VI ZR 382/21) hierzu aus, dass die Gerichte zwar nicht verpflichtet seien, sich mit jedem Vorbringen der Parteien auseinanderzusetzen. Es sei davon auszugehen, dass auch ohne Erwähnung des Vertrages das Gericht diesen zur Kenntnis genommen hat und auch in seine Erwägungen einbezogen hat. Etwas anderes gelte nur, wenn sich aus den Umständen des Einzelfalles ergibt, dass das Gericht sich gerade nicht mit dem Vorbringen einer Partei auseinandergesetzt bzw. dieses gar nicht zur Kenntnis genommen bzw. im Rahmen der Entscheidungsfindung nicht in seine Erwägungen einbezogen hat. Diese Konstellation liege im vorliegenden Fall laut dem BGH vor. Der Kläger hatte darauf hingewiesen, dass der Sachverständige angegeben hatte, dass sein Gehalt in der Probezeit von sechs Monaten um 10 % reduziert gewesen wäre. Danach hätte er dann das volle Gehalt erhalten. Dies hat das Landgericht bzw. das Oberlandesgericht gerade nicht berücksichtigt. Insofern liegt hier eine Verletzung des rechtlichen Gehörs vor. Es erfolgte die Zurückverweisung an das Berufungsgericht.


#Verletzung_rechtlichen_Gehörs #Verdienstausfallschaden

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.

bottom of page