• Claudia Mareck

Fallzahlbegrenzungen in Ermächtigungsbescheiden zulässig

Das Sozialgericht Schwerin hat mit Beschluss vom 30.08.2016 (Az. S 3 KA 18/16 ER) im einstweiligen Rechtsschutz entschieden, dass es zulässig ist, die Fallzahl in der Ermächtigung eines Krankenhausarztes zu begrenzen, um zu verhindern, dass Versicherte unter Umgehung des niedergelassenen Arztes den ermächtigten Arzt direkt ansteuern. Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (vgl. zuletzt Entscheidung v. 17.02.2016, Az. B 6 KA 6/15 R) darf die Ermächtigung eines Krankenhausarztes in Fällen eines quantitativ oder qualitativ unzureichenden Versorgungsangebots der niedergelassenen Vertragsärzte grundsätzlich nicht auf die Überweisung durch Fachkollegen beschränkt werden. Im vorliegenden Fall war die Facharztgruppe der Rheumatologen betroffen. Nur ein Vertragsarzt verfügte noch über erhebliche Behandlungskapazitäten. Die Zulassungsgremien gingen von einem darüber hinausgehenden Versorgungsbedarf (vorliegend im Bereich der internistischen Rheumatologie) aus, der sich auf Behandlungsfälle sowohl in zahlenmäßiger als auch qualitativer Hinsicht (schwere Fälle) erstreckte. In diesem Fall sei es im Rahmen einer Interessenabwägung unter Berücksichtigung des Vorranges der niedergelassenen Ärzte sachgerecht, die Fallzahl der Ermächtigung zu begrenzen, so das SG Schwerin. Damit hat es die tatsächliche Spruchpraxis auch anderer Zulassungsausschüsse in anderen Bundesländern bestätigt.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.