• Claudia Mareck

BSG: Krankenhausplan begrenzt Tätigkeit von Belegärzten

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 29.11.2017 (Az. B 6 KA 33/16 R) entschieden, dass das Honorar von Belegärzten sachlich-rechnerisch richtiggestellt werden darf, wenn der Belegarzt faktisch mehr Betten belegt, als genehmigt worden sind. Denn die Vorgaben für die Belegung und damit auch den Rahmen der Abrechnung ergeben sich maßgeblich aus dem Krankenhausplan. Im zugrundeliegenden Fall verfügte ein HNO-Beleger über Betten in einer Klinik, die mit fünf Belegbetten in den Krankenhausplan aufgenommen war. Der Belegarztvertrag sah vor, dass der Arzt auch anderweitig nicht belegte Betten nutzen darf. Der Arzt überschritt die Bettenanzahl in Teilen erheblich und belegte häufig mehr als zehn, in einem Fall sogar mehr als zwanzig Betten mit seinen Patienten. Das zu viel abgerechnete Honorar forderte die Kassenärztliche Vereinigung im Rahmen der sachlich-rechnerischen Richtigstellung mit der Begründung zurück, der Arzt habe das Honorar ohne Rechtsgrund erhalten. Die Belegarzt-Honorare wurden dabei anteilig auf die fünf festgelegten Betten umgerechnet. Wie die Vorinstanzen hielt das BSG die Kürzung für rechtmäßig. Der Belegarzt habe den bestehenden Versorgungsauftrag zu Unrecht erweitert. Dies sei nur im Einvernehmen mit den Kostenträgern möglich. Aber auch hier sei letztlich der Versorgungsauftrag maßgeblich, welcher sich aus dem Krankenhausplan ergebe. Die Entscheidung zeigt, dass der Anzahl der Betten im Krankenhausplan und im Feststellungsbescheid des Krankenhauses, welche tendenziell in der stationären Versorgung in den Hauptabteilungen mehr und mehr an Bedeutung verliert, in der belegärztlichen Versorgung deutlich mehr Gewicht zuzumessen ist.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.