• Anna Katharina Jansen, LL.M. (MedR)

BSG: Keine Vergütung für stationäre Behandlungsleistungen eines Nichtarztes

Ausweislich der aktuell vorliegenden Pressemitteilung hat das BSG am 26.04.2022 (Az. B 1 KR 26/21 R) entschieden, dass ein Vergütungsausschluss für das Krankenhaus besteht, wenn ein Nichtarzt Behandlungsleistungen erbracht hat. Dieser Vergütungsausschluss soll allerdings beschränkt sein auf die eigenständigen und abgrenzbaren Behandlungsabschnitte, an denen der Nichtarzt mitgewirkt hat (z.B. Operationen).

Im vorliegenden Fall erschlich sich der ehemals bei dem beklagten Krankenhaus als Arzt angestellte Mitarbeiter durch Vorlage falscher Zeugnisse eine Approbationsurkunde. Auf Basis dieser Urkunde wurde er als (Nicht-)Arzt im Hause der Beklagten tätig. Nachdem diese Urkundenfälschung bekannt wurde, klagte die Krankenkasse gegen das Krankenhaus und forderte die gesamte Vergütung für die Behandlungen, an denen der Nichtarzt mitgewirkt hatte, zurück. Das LSG NRW (Urteil vom 17.12.2020, Az. L 16 KR 128/18) bestätigte diese Auffassung der Krankenkasse. Das Krankenhaus musste danach die gesamte Vergütung zurückzahlen. Die Revision war nun zumindest in dem Maße erfolgreich, als dass das BSG entschied, dass nur die Behandlungsteile zu kürzen seien, an denen der Nichtarzt mitgewirkt habe.

Dies wird damit begründet, dass wegen des im gesetzlichen Krankenversicherungsrecht geltenden Arztvorbehalts eine von einem Nichtarzt durchgeführte Krankenhausbehandlung nicht vergütet werden dürfe. Ein Verstoß gegen diesen Arztvorbehalt verletze zugleich das bei jeder Behandlung zu beachtende Qualitätsgebot. Die Approbation sei hier zwar notwendige Voraussetzung für die Ausübung des Arztberufes und spreche auch für eine medizinische Mindestqualifikation, fingiere letztere allerdings nicht. Bei tatsächlich fehlender Qualifikation werde das Qualitätsgebot verletzt, sodass ein Vergütungsanspruch entfalle. Eine Ausnahme von diesem Vergütungsausschluss gelte allerdings für eigenständige und abgrenzbare Behandlungsteile, an denen der Nichtarzt nicht mitgewirkt habe. Denn – so der 1. Senat – der Ausschluss des Vergütungsanspruchs diene allein der Einhaltung des Qualitätsgebots und solle keine darüber hinausgehende Sanktion des Leistungserbringers bewirken.


#BSG #Vergütungsauschluss #Nichtarzt #erschlichene_Approbation #Qualitätsgebot #Arztvorbehalt

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.