• Dr. med. Stefan Hübel

Ausschluss von Schadensersatzansprüchen bei bestehendem Nachbesserungsrecht

Das OLG Dresden hat in seinem Beschluss vom 15.07.2021 (Az. 4 U 284/21) darauf hingewiesen, dass soweit nach einer Eingliederung eines fehlerhaften Zahnersatzes dem Zahnarzt noch ein Nachbesserungsrecht zusteht, Ansprüche auf Schmerzensgeld oder materiellen Schadensersatz ausgeschlossen sind. Etwas anderes kann nur gelten, soweit die Nachbesserung unzumutbar ist, was der Fall ist, soweit die zahnärztliche Leistung vollständig unbrauchbar ist. Im zugrunde liegenden Sachverhalt hatte der Beklagte der Klägerin nachweislich dreimal ausdrücklich die kostenfreie Neuanfertigung der prothetischen Versorgung angeboten. Eine solche Neuanfertigung ist insbesondere bei einer umfangreichen prothetischen Versorgung hinzunehmen. Eine Unzumutbarkeit der Nachbesserung sei nicht gegeben, allein eine unzureichende Okklusion ist für die Klassifizierung hinsichtlich einer vollständigen Unbrauchbarkeit nicht ausreichend. Auch wies der Senat darauf hin, dass trotz des langen Zeitraums das Nachbesserungsrecht des Beklagten nach wie vor besteht. Abschließend hat der Senat offengelassen, ob eine Rückerstattung des geleisteten Honorars nicht schon allein aufgrund des Umstands, dass die Klägerin den Zahnersatz seit über acht Jahren nutzte, unabhängig davon, ob eine objektiv wertlose Leistung vorliegt, von vornherein ausgeschlossen ist.


#Zahnarzthaftung #Nachbesserungsrecht #kein_Anspruch_auf_Schadensersatz #Unbrauchbarkeit #Nutzung_des_Zahnersatzes

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.