• Stephan Grundmann

Anspruch auf Drittschutz gegen ausgelagerte Praxisräume

Das Sächsische LSG hat in einem Beschluss (Az. L 1 KA 10/19 B ER) vom 19.07.2021 im einstweiligen Rechtsschutz prinzipiell den Anspruch eines MVZ auf Einschreiten der Kassenärztlichen Vereinigung gegen den Betrieb einer ausgelagerten Praxisstätte eines konkurrierenden MVZ bejaht.

Vorliegend betrieb das antragstellende MVZ A eine radiologische Praxis in einem Krankenhaus in X, dessen Trägerin selbst mehrere MVZ an verschiedenen Standorten unterhielt. In einem benachbarten Planungsbereich etwa 15 km von dem Standort in X entfernt betrieb das Krankenhaus das radiologische MVZ B. Nachdem es dies bei der Kassenärztlichen Vereinigung angezeigt hatte, betrieb das MVZ B in unmittelbarer Nachbarschaft zum MVZ A ebenfalls in den Räumlichkeiten des Krankenhauses in X ausgelagerte Praxisräume, um dort ebenso radiologische Leistungen zu erbringen.

Die Antragstellerin verlangte nun auf dem Rechtsweg das Einschreiten gegenüber diesen ausgelagerten Praxisräumen durch die Kassenärztliche Vereinigung und suchte dabei auch einstweiligen Rechtsschutz.

Obschon sich vor Abschluss des Verfahrens die Sache erledigte, da das MVZ B die Tätigkeit am streitbefangenen Standort aufgab, bestätigte das Sächsische LSG nunmehr den erstinstanzlichen Beschluss. Es wies darauf hin, dass zwar generell kein Drittschutz für einen Konkurrenten bestehen würde, solange die Kassenärztliche Vereinigung keine Bedarfsprüfung zur Genehmigung des Standorts vornehmen müsse. Dies wäre bei dem Betrieb von ausgelagerten Praxisräumen eigentlich der Fall, da diese lediglich anzeigepflichtig seien. Vorliegend wäre die Sache hingegen anders zu beurteilen, soweit sich die Tätigkeit am streitigen Standort tatsächlich nicht als Betrieb anzeigepflichtiger ausgelagerter Praxisräume darstelle, sondern als Betrieb einer genehmigungspflichtigen bedarfsabhängigen Nebenbetriebsstätte. In solchen Fällen würde dem antragsstellenden MVZ A ein Abwehrrecht aus seinem eigenen Zulassungsstatus gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung erwachsen. Das Sächsische LSG ist davon überzeugt, dass bei einer Entfernung von 16 km die nach § 24 Abs. 5 Ärzte-ZV geforderte „räumliche Nähe“ nicht mehr vorliegen würde. Zudem neigt der Senat zu der Auffassung, dass sich ein ausgelagerter Praxisraum im selben Planungsbereich der zugehörigen Praxis befinden müsse. Somit würde der radiologische Betrieb des MVZ B am Standort X nicht mehr unter die genehmigungsfreien Regelungen von ausgelagerten Praxisstätten fallen. Die Kassenärztliche Vereinigung hätte somit nach Ansicht des Sächsischen LSG auch zum Schutze des ordnungsgemäß zugelassenen MVZ A gegen den Betrieb der ausgelagerten Praxisräume des MVZ B vorgehen müssen.

Letztlich reiht sich auch dieser Beschluss in die Tendenz der jüngeren Rechtsprechung ein, die durch eine restriktive Anwendung der Regelungen zu ausgelagerten Praxisräumen die Nutzung dieses Instrument zur Entwicklung von Praxen weiter einschränkt.


#Ausgelagerte_Praxisräume #Konkurrentenschutz #Drittschutz #Einstweiliger_Rechtsschutz #Nebenbetriebsstätte #Planungsbereichsübergreifend #LSG_Sachen

NEWS ARCHIV

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.