• Dr. med. Stefan Hübel

Ablehnung eines vom Patienten gewünschten behandlungsfehlerhaften Vorgehens

Das OLG Hamm (Urteil vom 26.04.2016, Az. 26 U 116/14) hatte darüber zu entscheiden, ob ein Behandler (hier ein Zahnarzt) bei festgestellter fehlerhafter Behandlung sich darauf berufen kann, dass diese (fehlerhafte) Behandlung explizit vom Patienten gewünscht wurde. Im vorliegenden Fall war bei der Klägerin eine CMD bekannt, die vorranging mittels einer Schienentherapie und einer Stabilisierung im Seitenzahnbereich zu behandeln war. Darüber hinaus war bei der Klägerin auch eine Frontzahnsanierung angezeigt, die jedoch unter Berücksichtigung der CMD erst nach Behandlung der Letzteren hätte durchgeführt werden dürfen. Die Klägerin und auch ihr Ehemann wünschten jedoch zunächst die Durchführung der Frontzahnbehandlung. Der Beklagte folgte diesem Wunsch, obwohl die Vorziehung der Frontzahnsanierung im konkreten Fall gegen den medizinischen Standard verstieß. Der Senat, sachverständig beraten, gelangte (nicht überraschend) zu dem Urteil, dass sich der Beklagte nicht mit dem Patientenwunsch exkulpieren könne, sondern der Beklagte die von der Klägerin gewünschte Behandlung hätte ablehnen müssen. Der Senat wies zudem darauf hin, dass auch das Selbstbestimmungsrecht eine fehlerhafte Behandlung nicht legitimieren würde, d.h. selbst bei einer noch so eindringlichen Aufklärung darf keine nicht dem medizinischen Standard entsprechende Behandlung durchgeführt werden.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.