• Claudia Mareck

Abgrenzung teilstationär – vor- und nachstationär

Das Bundessozialgericht (BSG) hat mit Urteil vom 19.04.2016 (Az. B 1 KR 21/15 R) entschieden, dass Versicherte teilstationäre Krankenhausbehandlung in Gestalt mehrstündiger Behandlung an einzelnen getrennten Tagen erhalten können. Damit hat es seine bisherige Rechtsprechung hierzu aufgegeben (vgl. BSG, Urt. v. 04.03.2004, Az. B 3 KR 4/03 R). Im streitgegenständlichen Fall verfügte das Krankenhaus über tagesklinische internistische Plätze, Abteilung Hämatologie und Onkologie. Der Patient wurde wegen eines metastasierenden Kolonkarzinoms mittels komplexer Blockchemotherapie behandelt und erhielt nach einem zuvor festgelegten Therapieschema an einzelnen Tagen im Rahmen einer mehrstündigen Behandlung in Abständen von ein bis zwei Wochen u.a. Chemotherapeutika mittels Infusion. Die Vergütung der Behandlungen erfolgte auf der Grundlage einer Vereinbarung mit den Krankenkassen nach tagesbezogenen teilstationären Entgelten. An einem geplanten Behandlungstag sah das Krankenhaus von der Behandlung ab, da der Patient u.a. Durchfallsymptome zeigte. Während das LSG diesen Vorgang noch als vergütungsunschädlichen Abbruch einstufte, hat das BSG nun entschieden, dass an jedem Tag einer Aufnahmeuntersuchung die Erforderlichkeit der Behandlung zu prüfen ist, wenn Versicherte teilstationäre Krankenhausbehandlung an einzelnen getrennten Tagen erhalten. Für die teilstationäre Leistung, die das Krankenhaus nach der Behandlungsplanung zwar erbringen wollte, die Behandlung an diesem Tag jedoch tatsächlich als nicht geeignet und damit als nicht erforderlich angesehen wurde, konnte keine teilstationäre Vergütung beansprucht werden. Es war lediglich die Pauschale für vorstationäre Behandlung abrechenbar.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.