• Dr. med. Inken Kunze

Darlegungs- und Beweislast für Kausalität einer etwaigen Aufklärungspflichtverletzung für den Schade

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat in seinem Urteil vom 26.02.2019 (Az. 8 U 219/16) die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Landgerichts Gießen vom 05.10.2016 mit der Begründung zurückgewiesen, dass neben dem fehlenden Nachweis für einen Behandlungsfehler auch eine Aufklärungspflichtverletzung nicht ersichtlich sei und überdies eine solche auch nicht erfolgreich gewesen wäre, da der Kläger jedenfalls bei unterlassener Aufklärung über Behandlungsalternativen darzulegen und erforderlichenfalls zu beweisen hätte, dass bei pflichtgemäßer Aufklärung der durch den Eingriff eingetretene Schaden vermieden worden wäre. Unter Hinweis auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 07.02.2012 (Az. VI ZR 63/11) legte der Senat das Beweismaß des § 286 ZPO zu Grunde; ein Unterlassen sei für den Schaden nur dann kausal, wenn pflichtgemäßes Handeln den Eintritt des Schadens verhindert hätte. Eine bloße Möglichkeit, ebenso eine gewisse Wahrscheinlichkeit genüge hierfür nicht.

Der Kläger hatte eine Humerusschaft-Querfraktur erlitten, die im Hause der Beklagten nach offener Reposition im Schaftbereich mittels Verriegelungsnagel operativ behandelt worden war. Postoperativ war es zur Ausbildung einer Pseudoarthrose gekommen. Da der Kläger aufgrund eines Jahre zuvor erlittenen Schlaganfalles Marcumar, ein gerinnungshemmendes Mittel mit dem Risiko einer gestörten Knochenbruchheilung einnahm, machte er geltend, dass er über dieses Risiko nicht ausreichend aufgeklärt worden sei und zudem eine Plattenosteosynthese indiziert gewesen wäre, über die er als Alternative nicht aufgeklärt worden sei. Dies konnte durch den gerichtlichen Sachverständigen nicht bestätigt werden, der die Plattenosteosynthese nicht als gleichwertige Behandlungsmöglichkeit ansah. Darüber hinaus war über die Häufigkeit des Risikos einer Falschgelenkbildung mit der Bezeichnung „vereinzelt“ nach dem allgemeinen Sprachgebrauch hinreichend aufgeklärt worden.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.