• Dr. iur. Claudia Mareck

Bundesarbeitsgericht: Kündigung des Chefarztes wegen Wiederheirat ist unwirksam

Ein katholischer Krankenhausträger hatte einem Chefarzt bereits im Jahre 2008 wegen Wiederheirat nach einer Scheidung gekündigt. Das Bundesarbeitsgericht entschied nun ausweislich des Terminsberichts mit Urteil vom 20.02.2019 (Az. 2 AZR 746/14), dass die Kündigung unwirksam ist. Zwar wird den Kirchen grundgesetzlich ein Selbstbestimmungsrecht eingeräumt. Dieses gilt aber nicht schrankenlos und ist insbesondere mit den europarechtlichen Regelungen in Einklang zu bringen. Kirchen dürften daher keine unterschiedlichen Anforderungen an Mitarbeiter aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit stellen. Das Bundesarbeitsgericht sah den Gleichbehandlungsgrundsatz verletzt, da eine zweite Heirat für nichtkatholische Ärzte des Krankenhauses kein Kündigungsgrund war. Die katholische Glaubens- und Sittenlehre kann jedoch dann vorrangig sein, wenn es sich um eine wesentliche, rechtmäßige und gerechtfertigte berufliche Anforderung handelt. Eine solche liege bei dem katholischen Eheverständnis jedoch nicht vor. Das Bundesarbeitsgericht hatte den Fall bereits vor seinem Urteil an den Europäischen Gerichtshof verwiesen (Rechtssache C 68/17), welcher im letzten Jahr ebenfalls den Gleichheitsgrundsatz betonte. Mit dem vorliegenden Bundesarbeitsgerichtsurteil endet der Rechtsstreit.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.