• Dr. med. Stefan Hübel

Vergütungsanspruch bei untauglichem Langzeitprovisorium sowie Erstattung von Privatgutachterkosten

Der behandelnde Zahnarzt, hier Drittwiderbeklagter, hatte bei dem Beklagten ein Langzeitprovisorium von 45 auf 47 eingesetzt. Bereits zwei Monate nach dem Einsetzen des Langzeitprovisoriums kam es zu einem Verlust des Zahnes 44, der mitursächlich auch durch den Drittwiderbeklagten mit verursacht wurde. Daraufhin musste ein neues Langzeitprovisorium von 43 über 45 auf 47 hergestellt werden. Das Oberlandesgericht München (Urteil vom 15.02.2017, Az. 3 U 2991/16) führt in diesem Zusammenhang aus, dass ein Langzeitprovisorium, das für mehrere Monate oder für einen noch längeren Zeitraum gedacht ist, nicht als brauchbar angesehen werden kann, wenn es lediglich für einen kurzen Zeitraum (hier zwei Monate) getragen werden kann. Vor diesem Hintergrund hat der Behandler und im vorliegenden Fall die Klägerin (Abrechnungsgesellschaft) keinen Honoraranspruch. Des Weiteren hatte der Beklagte gerügt, dass das erstinstanzliche Gericht die geltend gemachten Kosten für ein zahnärztliches Privatgutachten nur mit 20 % bewertet hatte. Der Senat beurteilt das Vorgehen des erstinstanzlichen Gerichtes als nicht fehlerhaft. Der Ersatz von Gutachterkosten kommt nur anteilig in Betracht, soweit nicht alle von Seiten des Beklagten behaupteten Mängel dann im anschließenden Gerichtsgutachten bestätigt werden. Die Höhe der Reduktion liegt dann im Ermessen des entscheidenden Gerichtes.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.