• Claudia Mareck

Krankenhausapotheke: Verwaltungsgerichtshof Bayern zur Unverzüglichkeit der Lieferung

Wer als Inhaber eine Erlaubnis zum Betrieb einer Krankenhausapotheke beabsichtigt, ein weiteres, nicht von ihm selbst getragenes Krankenhaus mit Arzneimitteln zu versorgen, hat dazu mit dem Träger des Krankenhauses einen schriftlichen Vertrag zu schließen. Wer als Träger eines Krankenhauses beabsichtigt, das Krankenhaus mit Arzneimitteln versorgen zu lassen, hat mit dem Inhaber der Erlaubnis zum Betrieb der Apotheke einen schriftlichen Vertrag zu schließen. In beiden Fällen ist der geschlossene Vertrag von der zuständigen Behörde zu genehmigen. Eine Voraussetzung für die Genehmigung ist unter anderem, dass die versorgende Apotheke Arzneimittel, die das Krankenhaus zur akuten medizinischen Versorgung besonders dringlich benötigt, unverzüglich und bedarfsgerecht zur Verfügung stellt, vgl. § 14 Abs. 5 Satz 2 Nr. 3 ApoG. Der Verwaltungsgerichtshof Bayern hat nunmehr mit Beschluss vom 26.10.2016 (Az. 22 ZB 16.491) im Einklang mit der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 30.08.2012, Az. 3 C 24/11) Grundsätze zum Begriff der „Unverzüglichkeit“ aufgestellt. Danach kommt es auf die Lieferzeit und nicht auf die reine Fahrtzeit an. Der Gesetzgeber macht der Genehmigungsbehörde im ApoG keine speziellen Vorgaben, wie die Lieferzeit zu ermitteln ist. Dabei ist es zulässig, verschiedene Routenplaner im Hinblick auf die Option „schnellste Route“ miteinander zu vergleichen. Weitere Risikofaktoren (Nacht, Nebel, Regen, Schnee, Eis) sind zu berücksichtigen. Je nach den Gesamtumständen ist es möglich, dass ein Versorgungsvertrag auch bei einer etwas längeren Lieferzeit als einer Stunde genehmigungsfähig sein kann. Im Ergebnis ist eine Einzelfallbetrachtung ausschlaggebend, als Richtschnur mag die Belieferung innerhalb von einer Stunde dennoch gelten.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.