• Claudia Mareck

Kein ärztlicher Bereitschaftsdienst durch ermächtigte Krankenhausärzte

Nach § 116 SGB V persönlich ermächtigte Krankenhausärzte nehmen grundsätzlich an der vertragsärztlichen Versorgung teil. Doch schließt dies auch die Heranziehung zur Teilnahme am ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung mit ein? Nein – so entschied nun das Hessische Landessozialgericht mit Urteil vom 14.12.2016 (Az. L 4 KA 18/15). Die Verpflichtung eines jeden Vertragsarztes zur Teilnahme am Bereitschaftsdienst folge aus seinem Zulassungsstatus und stelle damit einen Annex zur Niederlassung in freier Praxis dar. Ein ermächtigter Krankenhausarzt sei aber nicht in freier Praxis niedergelassen. Seine Ermächtigung sei gegenüber der Zulassung nicht nur nachrangig, sondern insbesondere streng auf den von den Zulassungsgremien im Ermächtigungsbescheid explizit benannten Umfang begrenzt. Nur in diesem Rahmen nehme der ermächtigte Krankenhausarzt im Sinne von § 95 Abs. 4 Satz 1 SGB V an der vertragsärztlichen Versorgung teil und unterscheide sich damit grundlegend von dem in freier Praxis (§ 32 Abs. 1 Satz 1 Ärzte-ZV) arbeitenden zugelassenen Vertragsarzt. Inwiefern ermächtigte Krankenhausätzte am ärztlichen Bereitschaftsdienst teilnehmen, ist regelmäßig in der Bereitschaftsdienstordnung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung geregelt. Die Entscheidung des LSG Hessen ist allerdings nicht rechtskräftig. Das Verfahren über die Nichtzulassungsbeschwerde ist beim Bundessozialgericht unter dem Az. B 6 KA 7/17 B anhängig.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.