• Dr. med. Inken Kunze

Keine andere Aufklärung bei geringfügiger Erhöhung des Operationsrisikos bei bestimmten Begleiterkra

Der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln hat in Bezug auf die notwendige Aufklärung über Operationsrisiken in seinem Beschluss vom 03.11.2015 (5 U 82/15) darauf hingewiesen, dass eine Aufklärung über die Risiken einer Operation im Großen und Ganzen zu erfolgen habe; ist das Operationsrisiko bei bestimmten Begleiterkrankungen um wenige Prozent erhöht, stelle dies eine nur geringfügige Erhöhung dar, die nicht gesondert aufklärungspflichtig ist (hier: Erhöhung von 1% auf 3% bezüglich einer Nervverletzung bei Hüftoperation bei bestehender Polyneuropathie). Den Patienten interessieren in der Regel nur die Auswirkungen für sein Leben, die im Fall der Verwirklichung des Risikos eintreten. Die Erhöhung des Risikos durch eine bestimmte Begleiterkrankung lasse gewöhnlich nur sehr begrenzte Rückschlüsse auf das insgesamt bestehende, dementsprechend individuelle Risiko zu, da sich in Ermangelung von Studien gar nicht zuverlässig sagen lasse, in welchem Ausmaß eine bestimmte Begleiterkrankung das individuelle Risiko im Allgemeinen erhöht. Darüber hinaus könne das Ausmaß des individuellen Risikos durch den sonstigen Gesundheitszustand (z. B. durch weitere Begleiterkrankungen) beeinflusst werden. Dementsprechend haben Risikostatistiken nur einen geringen Wert für das Ausmaß der Aufklärung.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.