• Claudia Mareck

Berufsverbot für Rettungsassistent

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat mit Beschluss vom 17.02.2016 (Az. 8 ME 213/15) entschieden, dass ein nichtärztlicher Rettungsassistent, der den Patienten ohne ärztliche Anweisung Schmerzmittel spritzt, für den Beruf ungeeignet ist. Mangels Zuverlässigkeit kann ihm die Zulassung entzogen werden. Der Rettungsassistent hatte einer Patientin einen venösen Zugang gelegt und daraufhin zwei Schmerzmittel verabreicht, ohne dass zuvor eine entsprechende ärztliche Anweisung vorlag. Dies verursachte bei der Patientin Störungen der Feinmotorik, der Sprache sowie der bildlichen Wahrnehmung. Strafrechtlich wurde der Rettungsassistent wegen vorsätzlicher Körperverletzung belangt und erhielt eine Geldstrafe. Sein Verhalten hatte nun auch berufsrechtliche Folgen: Aus dem Fehlverhalten müsse auf die mangelnde Zuverlässigkeit bei der Ausübung des Berufs geschlossen werden, so das OVG Lüneburg. Das Gericht wies darauf hin, dass Patienten darauf vertrauen dürfen, dass ihnen ein nichtärztlicher Rettungsdienst nur dann potenziell gefährliche Medikamente verabreicht, wenn eine ärztliche Weisung vorliegt. Erschwerend kam im vorliegenden Fall hinzu, dass der Rettungsassistent nicht ansatzweise Einsicht in sein Fehlverhalten zeigte.

NEWS ARCHIV

Ich willige in die Verarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung ein.

Wenn Sie den auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und Angebote.

Als Newsletter Software wird Newsletter2Go verwendet. Ihre Daten werden dabei an die Newsletter2Go GmbH übermittelt. Newsletter2Go ist es dabei untersagt, Ihre Daten zu verkaufen und für andere Zwecke als für den Versand von Newslettern zu nutzen. Newsletter2Go ist ein deutscher, zertifizierter Anbieter, welcher nach den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes ausgewählt wurde.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.newsletter2go.de/informationen-newsletter-empfaenger/

Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Abmelden"-Link im Newsletter.

Die datenschutzrechtlichen Maßnahmen unterliegen stets technischen Erneuerungen. Aus diesem Grund bitten wir Sie, sich  in regelmäßigen Abständen durch Einsichtnahme in unsere Datenschutzerklärung zu informieren.